Bühne

Serinetten-Sequenzen

Performance gemeinsam mit David Malys und Gabriel Saldivia Diaz am 5. April 2017 im KOMMA Esslingen.

 

DER ERNSTFALL – Eine kleine Bunkerrevue

Performance von und mit Johann Reißer und Christoph Marko, Premiere am 8. Juli 2016 im Fernmeldebunker Pfaffenhofen.

Dazu die Besprechung im „Pfaffenhofener Kurier“:

Bunkerrevue Besprechung PAF_07_Juli2016_2-page-001

Aufführungen des Lyrikperformanceprogramms „POETIC BATTLEFIELDS – The First World War and Poetry“ gemeinsam mit Xaver Römer, Julia Trompeter, Carolin Bohn und Iwona Mickiewic an der Queen Mary University London (3.11.2015), am Magdalene College Cambridge (4.11.2015) und am St Hilda’s College Oxford (5.11.2015)

proben battlefields 4

Excellence in Ebensee – Performance und Ausstellung beim Festival der Regionen in Ebesee vom 18. bis 28. Juni 2015 in Zusammenarbeit mit Fabian Faltin, Hanna Piksarv und Zuzana Gallikova

Katalog FdR EiE 2

Katalog FdR EiE 3

 

Weitere Aufführungen des Lyrikperformanceprogramms „Katastrophen/Formen – Thomas Kling und die lyrischen Schlachten des Ersten Weltkriegs“ gemeinsam mit Xaver Römer, Julia Trompeter, Carolin Bohn und Iwona Mickiewicz im Zimmertheater Rottweil (16.11.2014), im Heine Haus Düsseldorf (14.4.2015), im Literaturhaus Köln (15.4.2015) und beim Literaturbüro Münster (17.4.2015)

 

9. Juni 2014: Aufführung der von mir inszenierten und dramaturgischen eingerichteten Gedichtperformance “Katastrophen/Formen – Der Erste Weltkrieg in 9 lyrischen Bildern” mit 4 SprecherInnen an der Akademie der Künste Berlin im Rahmen des poesiefestivals berlin 2014

Die Performance verwendete Lyrik aus sechszehn der am Ersten Weltkrieg beteiligten Länder aus den Jahren 1911-1919. Die von Iwona Mickiewicz, Carolin Bohn, Xaver Römer und Julia Trompeter performten Gedichte zeichnen Verlaufslinien des Krieges und den Wandel der (Sprach)Wahrnehmung eindrücklich nach.

WK1Lyrikperformance Foto1 WK1Lyrikperformance Foto2 WK1Lyrikperformance Foto6 WK1Lyrikperformance Foto8

(Fotos: © gezett http://gezett.de/)

 

2009 gründete ich gemeinsam mit Kamila Handzik die Theater- und Performancegrupe PlastikWorks und leite sie seither zusammen mit ihr.

Ausführliche Informationen zu PlastikWorks unter http://plastikworks.wordpress.com/

Bisherigen Produktionen von PlastikWorks:

DIE SCHÖNE ALICE-MASCHINE

„Die schöne Alice“ war 2004-2011 in Deutschland omnipräsent. Die Werbefigur des Internetanbieters HanseNet wurde als Lolita inszeniert, welche die Kunden ins Wunderland des Internets führt. Die Komplexität heutiger Kommunikations- und Wirtschaftsprozesse verschwand dabei hinter lustvollen Versprechungen. Dieses Stück durchleuchtet anhand der Werbefigur Alice die Funktionalisierung von (Frauen)Körpern im digitalen Zeitalter, indem es vorherrschende Erzählungen, Puppen und Schaltkreise zerlegt, (de)maskiert und miteinander kurzschließt. Dabei verwandelt sich die schönen Alice in eine Maschinerie, die mehr und mehr Absurditäten und Monstrositäten produziert.

Von und mit Johann Reißer und Kamila Handzik.

Premiere: So 24.2.2013 19 Uhr Sophiensäle Berlin

ReFrame it. ReGame it. Auf dem Retroweg nach Neuberlin

Keine Atempause, Geschichte wird gemacht – und zwar nämlich mit den Seligkeiten vergang’ner Zeiten in Berlin, Berlin, der ewig jungen Stadt.
Dieses Performance-Stück reflektiert mit Szenen, Bildern und Musikstücken 200 Jahre Berliner Geschichte zwischen Nostalgie, Veränderung und Retromanie im Spiegel der sich wandelnden Guten Stuben. Der bürgerliche Salon des 19. Jahrhunderts begegnet dabei den Anfangszeiten des Punk, die 1930er Jahre aktuellen Gentrifizierungsprozessen.

Konzept / Text / Performance / Musik: Johann Reißer, Kamila Handzik, Fabian Faltin.Musikalische Unterstützung: Micha Pfeiffer (Perkussion), Anna Haase (Drehorgel).

Premiere als 2×6-Stunden-Performance bei Kulturfestival 48-Stunden-Neuköllnam 16. und 17. Juni 2012 im Kosmetik Salon Petra Krebs. Weitere Aufführungen: Do 21.2.2013 20 Uhr MetaMateBar Berlin, Fr. 22.2.2013 HAU1 19 Uhr HAU1 Berlin

EXPEDITION 44787 – Kunst und Herrschaft

Willkommen Palmen, willkommen weißer Strand, willkommen Blumenketten. Willkommen fernes Glück, willkommen reizvoll Anderes. Willkommen Entspannung, willkommen Genuss, willkommen Schönheit, willkommen Exotik. Willkommen koloniale Bildergeschichte, willkommen Deutsch-Neuguinea, Bora Bora ist hier. Hier brummt die Inselmaschine, hier säuselt die Tropenmusik, hier rattern die Fremdebilder. Hier boomt der Besucherstrom, hier lockt das Ferienfeeling, hier blaut Utopia. Hier kommen wir als Fremde um nicht mehr zu gehen, darum: Willkommen Bermuda3eck, willkommen postindustrielle Metropole, willkommen Motor des Wandels, willkommen paradiesische Shoppingmeile, willkommen Erlebnisstätte, willkommen Eingeborene, begrüßt eure Kolonialherren, sprecht uns nach: willkommen Nicht-Hier.

Text / Inszenierung / Performance / Musik: Johann Reißer, Kamila Handzik, Benedikt Wahner, Benedikt Stegmayer, Julia Trompeter, Xaver Römer

Aufführung: Fr 3.6.2011 21 Uhr megafon-Theaterfestival Bochum
Megafon2011-1295257271_2146638828460_1320968117_2587153_206658_o Megafon2011-1288 grüsse aus neuplastikisland

CLUB PALENQUITA ISLAND – Willkommen im Nicht-Hier

„Club Palenquita Island“ ist benannt nach einer Pazifikinsel, die im Internet zum Kauf angeboten wird. Dies ist der Ausgangspunkt für 15 KünstlerInnen, das Phantasma der Insel als Glücksversprechens und Chiffre der Ferne, des Anderen und der Abschottung auszuloten. Die Kreuzberger Galerie Open wird hierzu zum insularen Nicht-Hier, zur großflächig begehbare Installation und performative Anordnung verwandelt. Mediale Konstruktionen von Inseln werden auf im Raum verteilten „Inseln“ in Performances, Textvorträgen, Installationen, Film- und Musikdarbietungen verhandelt.

Beteiligte Künster: Johann Reißer: Konzeption, Performance, Musik; Fabian Faltin: Konzeption, Performance, Musik; Kamila Handzik: Video, Performance, Musik; Julia Trompeter: Performance; Xaver Römer: Performance; Martin Lechner: Video; Milo Momm: Video; Jinn Pogy: Performance, Video, Installation; Benedikt Wahner: Performance; Dima Katsiuba: Musik; Benedikt Stegmayr: Performance;

Aufgeführt am 29. und 30. Januar 2011 im Rahmen der Transmediale Berlin in der Galerie Open Kreuzberg

cpi raumplan galerie open 4 29012011494 IMG_5218 IMG_5251 palenquita kam

MAYBE ONE DAY WE’LL BE UNITED – Der seltsame Fall des Doktor Westerwave und Mr Hasselhoff

Vom Mauerfall bis zum gelben Planeten: HAPPY PEOPLE bekommen immer ihr HAPPY MEAL. Weil: Leistung muss sich wieder lohnen! Doch wer ist hier Dr. Real und wer Mr. Hype? Zwischen multimedialer Performance und Musiktheater treibt PlastikWorks ein Doppel-Spiel mit den Masken und Metamorphosen der neuen Freiheit im Zeichen von Wirtschaftslogik und Entertainment. Also hereinspaziert ins Kuriositätenkabinett der WesterHoffs: Begegnen Sie Wissenschaftlern und Astrologen, Harz-IV-Empfängern und Mystery-Shoppern, K.I.T.T. und Wirtschaftsrettern von Malibu Beach! Denn der gelbe Planet kommt näher! Vertrauen Sie uns! Der Spaß beginnt erst…

IDEE/KONZEPT/BUCH/REGIE: PlastikWorks aka Johann Reißer, Kamila Handzik SCHAUSPIELER: Johann Reißer, Kamila Handzik CHOR DER FREIHEITSFUßNOTEN: Fabian Faltin, Bruno Quélennec LIVE-BAND: Fabian Faltin, Marc Mühlenbach, Henrik Agren

Aufführungen: Fr 5.3.2010, Di 4. und Mi 5.5.2010 HAU3 Berlin, Sa 7.5.2010 Stadttheater Hildesheim, Fr 18.6.2010 megafon Theaterfestival Bochum

Für MAYBE ONE DAY WE’LL BE UNITED erhielt PlastikWorks 2010 den Jurypreis beim 100Grad Theaterfestival Berlin.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s