Monat: März 2015

Die Spur des Drachen

Gepostet am Aktualisiert am

Wir folgen dem Drachen, wir folgen ihm nach.

Was wären wir ohne sein Feuer, ohne seine Flügel,

Was ohne seinen Schwanz, ohne sein Blut?

         dra o8

 Nur so lang‘ der Drache stirbt werden wir hier leben.

Das wussten wir schon immer, so wird es sein.

Darum: Es lebe der Drache, es lebe sein Tod!

 dra o3

Am Drachen hängt alles.

Er ist stärker als wir.

Ohne ihn funktioniert nichts.

dra o19

Ohne ihn würde hier rasch alles leer stehen,

Ohne ihn wären wir nutzlos:

Wir, das Volk der Drachenbesieger.

 dra o20

Nur der Drache kann unser Brötchen verdienen,

Nur der Drache kann Trinker und Esser zu uns ziehen,

Nur der Drache kann Kundschaft und Ladenschilder zum Glühen bringen.

 dra o4

Nur der Drache kann uns vor dem Niedergang retten.

Deshalb dürfen wir nicht schwach werden im Glauben an ihn.

Denn werden wir schwach, so wird’s auch der Drache.

 dra o12

Dann liegt er traurig verwaist in unsren Vitrinen,

Dann blättert sein Blut trist von den Wänden unsrer geschlossenen Betriebe,

Dann weichen seine Pappmachezähne im Regen.

 dra o11

Dann verstumpft sein Blick vom Glotzen

Aus den Türmchen unsrer Casinos,

In die es keinen mehr zieht.

 dra o6

Dann hilft keine neue Drachen-Erlebniswelt mehr,

Keine neue Komfortliegezone am Drachensee,

Kein neues Drachenmuseum:

 dra o5

Dann brauchen wir einen neuen Drachen.

Ein Drache, wie ihn die Welt

Noch nicht so sterben sah.

 dra o17

Keinen Klapperdrache mehr, gefüllt mit alten Maschinen –

Einen Drachen, um den uns Hollywood neidet:

Ein Drache mit Raumfahrttechnik in den Knochen und Megashoweffekten im Blut.

 dra o14

Ein Hightech-Drache, der Monitorhöhlen bewohnt,

Gehegt von hochqualifizierter Drachenführern,

Jederzeit bereit zum Sterben auf Weltniveau:

 dra o2

Mit finsteren Drachenblicken zu dramatischer Drachenmusik,

Mit loderndem Drachenfeuer aus bebendem Drachenschlund,

Mit wild spritzendem Drachenblut nach präziser Todeschoreographie.

 dra o15

Und dann muss er wieder aufstehen und weiterstapfen,

Denn er wird gebraucht: auf dem Schwertkampfplatz und bei der Fladenbäckerey,

Bei Mittelaltergenüssen und regionalen Schmankerln,

 dra o1

An der bemalten Kulissenwand vor dem Mummenschanz,

Wo jedermann zu Ritter und Burgfräulein wird,

Und beim Holzwurmzirkus, wo Jolandolo von Birkenschwamm

 dra o10

Die Kinder nun wieder fragt,

Ob man jetzt endlich anfangen soll

Mit dem Prinzessinnenbefreien und Drachenstechen.

 dra o7

Nach altem Brauch.

Denn nur so lange der Drache stirbt werden wir hier leben.

Das wussten wir immer, so wird es sein.

dra oo estonia dragoon ride o

Advertisements

Tänze und Kränze: 12 Rückspiegel

Gepostet am Aktualisiert am

Zack Bumm!

Sonne halt Rottweil Au 2

So zündet das Fass im alten Pulverwerk

Und hallt nach wie Peitschenhiebe

In der grünen, grünen Au.

Die Türme wackeln nicht,

Sie schießen wie

Beohrte, wie beäugte Spargel

Wie Schießstöcke in den Himmel:

Zack Bumm.

Wie in einem Film aus alten Tagen:

Donnerlittchen, es wird heiß!

türmen 22o

O Para, o dies, es lockt…

Die Hundsrose lockt.. . .

Sollen wir also türmen? . . .

Mit all dem Pulver im Blut? . . .

Nach Dogville? . . .

Sollen wir?

Rottweiler Totentanzfasnet 1

Aller guten Dinge sind Drei. Legenden sind Leid. Traurig sind aller Guten. Drei Dinge liegen in Dir: Du, Er, Es. Laugt es Dir, dring‘ ein. Alle Tugend luegt. Lange sind Drei in der stillen Runde. Da ging er und die Dinge sind alle irre. Tugend ist der Ring in Galle, den Du in Dir leidest. Runde Galgen sind alle Ringe der Tugend.

(U. Zürn)

Doppelhausen o22

. . . Sie ragen seltsam… kragen düster. Wir mauern und lauern.

Was sich da regt, was sich bewegt, . . . belagern wir . . .

Mauser Waffenmuseum Oberndorf Augustinerkirche

. . . Ein Mann wohnt im Haus der spielt mit den Schlangen der schreibt

der schreibt wenn es dunkelt nach Deutschland dein goldenes Haar Margarete

er schreibt es und tritt vor das Haus und es blitzen die Sterne er pfeift seine Rüden herbei . . .

Er ruft stecht tiefer ins Erdreich ihr einen ihr anderen singet und spielt . . .

 Schwarze Milch der Frühe . . .

Er ruft spielt süßer den Tod … der Tod ist ein Meister aus Deutschland . . . sein Auge ist blau

er trifft dich mit bleierner Kugel er trifft dich genau

ein Mann wohnt im Haus . . .

er spielt mit den Schlangen und träumet der Tod ist ein Meister aus Deutschland . . .

Schwarze Milch der Frühe . . .  wir trinken und trinken . . .

(Paul Celan)

Dreifaltigkeitsberg Spaichingen Feb15

O dieses ist das Tier, das es nicht gibt. Sie wußten’s nicht und haben’s jeden Falls – sein Wandeln, seine Haltung, seinen Hals, bis in des stillen Blickes Licht – geliebt.

Zwar war es nicht. Doch weil sie’s liebten, ward

ein reines Tier. Sie ließen immer Raum. Und in dem Raume, klar und ausgespart, erhob es leicht sein Haupt und brauchte kaum

zu sein. Sie nährten es mit keinem Korn,

nur immer mit der Möglichkeit, es sei.

Und die gab solche Stärke an das Tier,

daß es aus sich ein Stirnhorn trieb. Ein Horn. Zu einer Jungfrau kam es weiß herbei – und war im Silber-Spiegel und in ihr.

(R. M. Rilke)

DSC_6017

So sterben wir, so sterben wir,

Wir sterben alle Tage,

Weil es so gemütlich sich sterben lässt. Morgens noch in Schlaf und Traum Mittags schon dahin. Abends schon zu unterst im Grabe drin.

Die Schlacht ist unser Freudenhaus. Von Blut ist unsere Sonne. Tod ist unser Zeichen und Losungswort. Kind und Weib verlassen wir – Was gehen sie uns an? Wenn man sich auf uns nur Verlassen kann. . . .

(H. Ball)

DSC_6022

Hoorig, hoorig, hoorig isch dia Katz.

Un wenn dia Katz nit hoorig isch

no g’fällt se dene Meidle nit.

Hoorig, hoorig, hoorig isch dia Katz.

(W. Pfeiffle)

Schießübung Pulverfabrik 1

Rot winde den Leib,

Brot wende in Leid,

ende Not, Beil wird

Leben. Wir, dein Tod,

weben dein Lot dir

in Erde. Wildboten,

wir lieben den Tod

(U. Zürn)

Kleines Karussell 2

. . .  Wie stehen die Zeichen?

Über den Wipfeln / Wird das Zelt hochgezogen, / In den Kapseln sammelt sich Zeit.

Bald zeigen sich Himmelskörper, / Kreisende Sirenen, / Die Fäden spinnen:

. . . Im Spiel spiegelnder Sphären, / Wandelbare Kosmologien:

. . . Denn alles kreist in diesem Licht / Um diesen Stern.

Rottweiler TotentanzFasnetReigen 2

Die Klapper des Narren

sie dreht sich unermüdlich

schon morgens mit allem Geschrei

sie dreht sich nach dem Wind

wir wenden uns mit die

Klapper des Narren die drehen

wir ohne Unterlaß die Fahnen

heraus und geschwenkt

so heißt es ein Staatsakt gedenken

wir gedenken es innig was

wir gedenken im Frack mit Zylinder

Gamaschen gerollt

die Klapper des Narren

sie ruft uns zum Tanz

wir widerrufen uns immer

es kostet uns nichts

wir singen ein Lied

drei vier mit Marschtritt

wir rasten und rosten

nicht wir kleben auch Tüten und beten

am Abend wir tanzen dazu Allotria

die Klapper des Narren

geht um im Land . . .

(R. D. Brinkmann)

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Da stieg ein Baum. O reine Übersteigung! O Orpheus singt! O hoher Baum im Ohr!

. . .  Tiere aus Stille drangen aus dem klaren

gelösten Wald von Lager und Genist; und da ergab sich, daß sie nicht aus List und nicht aus Angst in sich so leise waren, sondern aus Hören.

… und ging hervor aus diesem einigen Glück von Sang und Leier und glänzte klar durch ihre Frühlingsschleier und machte sich ein Bett in meinem Ohr.

Und schlief in mir…

Gesang . . . ist nicht Begehr, nicht Werbung . . .

Gesang ist Dasein.

Für den Gott ein Leichtes.

Wann aber sind wir?

(R. M. Rilke)